Alle Preisträger:
Edward Snowden (2016)

Avi Primor (2015)
Ferenc Köszeg (2014)
Jürgen Habermas (2013)
Vandana Shiva (2012)
Royston Maldoom (2011)
Ai Weiwei (2010)
Joachim Gauck (2009)

Wladyslaw Bartoszewski (2008)
Union der Komitees der
Soldatenmütter Russlands (2007)

Ayaan Hirsi Ali (2006)
Harald Szeemann (2005)
Klaus von Dohnanyi (2004)
Hans-Georg Raschbichler und
Dieter Spethmann (2003)

Hilmar Hoffmann (2002)
Beate Langmaack und
Heike Richter-Karst und
Kai Wessel (2001)
Christo und Jeanne-Claude (2000)
Lea Rabin (1999)
Christian Barnard (1998)
Pavel Kohut (1997)
Hans Koschnick (1996)
Gyula Horn (1995)
Johan Jørgen Holst und
Terje Rød Larsen (1994)

Yehudi Lord Menuhin (1993)
Carl-Friedrich Frhr. von Weizäcker (1992)
Hans-Dietrich Genscher (1991)
Preisträger 2010

Ai Weiwei

Der mit der Stadt Kassel durch seine Mitwirkung an der documenta 12 im Jahr 2007 eng verbundene chinesische Künstler Ai Weiwei wird im Jahr 2010 mit dem Kasseler Bürgerpreis DAS GLAS DER VERNUNFT ausgezeichnet. Die Gesellschaft der Freunde und Förderer dieses Preises ehrt damit den in China lebenden Künstler, der als ein Dolmetscher zwischen den westlichen und östlichen Kulturen bezeichnet wurde. Zugleich würdigt sie mit Respekt sein kritisches Auftreten gegenüber einem totalitären Staatssystem. Ai Weiwei wird zur Preisverleihung nach Kassel kommen.

Sein Werk greift in aktuelle gesellschaftliche und politische Konflikte ein, die er mit künstlerischen Mitteln dokumentiert und auf eine sinnliche Weise die Widersprüche sichtbar macht. Sein Mittel ist dabei nicht die Agitation, sondern die Herausforderung zum Diskurs, dem sich verkrustete und autoritäre gesellschaftliche und politische Institutionen nicht zu stellen bereit sind.

Das künstlerische Werk von Ai Weiwei wird gegenwärtig in Ausschnitten im Haus der Kunst in München mit auch eigens für diesen Ort geschaffenen Arbeiten gewürdigt. Ausdrücklich geht der Künstler dabei auch auf das Gebäude, das als Herrschaftstempel für die nationalsozialistische Kunst errichtet wurde, ein.

Nach Christo und Jeanne Claude, die im Jahr 2000 den Preis erhielten, sowie Harald Szeemann, der 2005 geehrt wurde, wird wiederum ein Künstler ausgezeichnet, deren Bekanntheit und Popularität in der documenta-Stadt Kassel gefördert wurden, erklärte zu der Preisverleihung Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen. Die documenta beweise sich damit als Ort und Ausgangspunkt einer weltweit wirkenden Auseinandersetzung um gesellschaftliche und künstlerische Prozesse.