Alle Preisträger:
Edward Snowden (2016)

Avi Primor (2015)
Ferenc Köszeg (2014)
Jürgen Habermas (2013)
Vandana Shiva (2012)
Royston Maldoom (2011)
Ai Weiwei (2010)
Joachim Gauck (2009)
Wladyslaw Bartoszewski (2008)
Union der Komitees der
Soldatenmütter Russlands (2007)

Ayaan Hirsi Ali (2006)
Harald Szeemann (2005)
Klaus von Dohnanyi (2004)
Hans-Georg Raschbichler und
Dieter Spethmann (2003)

Hilmar Hoffmann (2002)
Beate Langmaack und
Heike Richter-Karst und
Kai Wessel (2001)
Christo und Jeanne-Claude (2000)
Lea Rabin (1999)
Christian Barnard (1998)
Pavel Kohut (1997)
Hans Koschnick (1996)
Gyula Horn (1995)
Johan Jørgen Holst und
Terje Rød Larsen (1994)

Yehudi Lord Menuhin (1993)
Carl-Friedrich Frhr. von Weizäcker (1992)
Hans-Dietrich Genscher (1991)
Preisträgerin 2007

Union der Komitees der Soldatenmütter Russlands

In diesem Jahr wird der Kasseler Bürgerpreis zum 17. Mal verliehen. Das Kuratorium der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Kasseler Bürgerpreises hat für dieses Jahr "Die Union der Komitees der Soldatenmütter Russlands" mit ihrer Generalsekretärin Valentina Melnikowa zur Preisträgerin gewählt. Damit soll der Einsatz für Unveräußerlichkeit der Menschenrechte gewürdigt werden. Valentina Melnikowa hat den Preis dankend angenommen und wird am 30. September 2007 in Kassel sein.

"Union der Komitees der Soldatenmütter Russlands" lautet der Name einer 1989 gegründeten Menschenrechtsorganisation und Gruppe von Angehörigen von Militärpersonen, die sich um Missstände in der russischen Armee kümmern. Die menschenunwürdige Behandlung der Rekruten führt nicht selten zu schweren körperlichen Schäden, z.T. sogar mit Todesfolge. Auch während des ersten Tschetschenienkrieges wurden täglich 200 Beschwerdebriefe bearbeitet, innerhalb von sechs Monaten des Krieges sprachen 10.000 Personen vor. Seit der Gründung hat sich die Organisation auf mehr als 100 Regionalgruppen erweitert. Die russischen Soldatenmütter organisierten die Freilassung von russischen Kriegsgefangenen der tschetschenischen Armee. Der "March of Mothers' Compassion" von Moskau in die tschetschenische Hauptstadt Grosny wurde vom russischen Militär gestoppt. Wöchentlich demonstrieren Petersburger Soldatenmütter am Newski-Prospekt gegenüber der Kasaner Kathedrale gegen den Krieg. Das Komitee arbeitet mit evangelischen und katholischen Frauenverbänden, Frauen für den Frieden, Mütter für den Frieden, Frauennetzwerk für Frieden, Kopolew-Forum, Heinrich-Böll-Stiftung, Helsinki Citizens Assembly u.a. zusammen.